Katholische Kindertagesstätte „St. Johannes“ Jena


Als Katholische Kindertagesstätte in Trägerschaft der Kath. Kirchgemeinde „St. Johannes“ Jena, wollen wir familienergänzend die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützend begleiten und sie mit dem christlichen Glauben vertraut machen. Dabei steht das Ziel, die Einzigartigkeit der Fähigkeiten und Talente jedes Kindes zu achten und zu fördern, im Vordergrund.

Kinder sind Geschenk und Verantwortung, die Gott in unsere Hände legt.

Erfahrbar soll dies werden im Umgang mit den uns anvertrauten Kindern, ihren Eltern und Familienangehörigen, sowie unseren Mitarbeiterinnen, die kompetent in Sachfragen ihr berufliches Handeln an christlichen Grundsätzen ausrichten.

Jedes einzelne Kind soll sich angenommen und geborgen fühlen. Unsere Einrichtung ist offen für alle Kinder, deren Eltern auf eine christliche Erziehung Wert legen oder einer solchen zustimmen.

So wollen wir ein Ort sein, an dem Gott vorkommt und Menschen einander begegnen können. 

Träger:

Katholische Pfarrgemeinde

"St. Johannes Baptist"

07743 Jena

Anschrift:Am Johannesfriedhof 1 
E-Mail:kita(at)stjohann-jena.de
T:(03641) 826813
F:(03641) 470101
Öffnungszeiten:

Montag - Freitag

06:30 - 17:00 Uhr

Warum sich Kinder, Eltern und Erzieherinnen bei uns wohlfühlen

Klingelschild
  • weil die Kinder bei uns in den christlichen Glauben eingeführt werden
  • weil die Themengestaltung in den Gruppen, die sich aus den Jahreszeiten und den Festen im Kirchenjahr ergeben, sehr interessant  und vielseitig sind
  • weil unsere umfangreichen Projekte helfen, den Blick nach außen zu richten (z.B. Projekte über Afrika, Umweltprojekt, gesunde Ernährung, ...)

In unserer Kindertagesstätte wenden wir die ganzheitliche und sinnorientierte Methode nach Franz Kett an. Diese hat sich aus der religionspädagogischen Arbeit während der siebziger Jahre entwickelt (ganzheitliche und sinnorientierte Methode heißt über die Sinne zum Sinn). 

Ziele

  • Entwicklung und Weckung von Grundhaltungen und Einstellungen, die sinnerfülltes Leben ermöglichen (z.B. Staunen, Offensein, Freude, Vertrauen, Friede)
  • Vermittlung von Lebenswissen, welches die persönliche Reifung fördert und zur Lebensgestaltung ermutigt, z.B. Licht und Dunkel, Bewegung und Ruhe, Werden und Vergehen
  • Bestärkung zu gewissenhaftem Handeln und Verantwortung in Mit- und Umwelt

Liturgie der Woche

Sonntag, 26. Februar 2017

8. SONNTAG IM JAHRESKREIS

1. Lesung

Jes 49,14-15
Ich vergesse dich nicht


2. Lesung

1 Kor 4,1-5
Der Herr wird die Absichten der Herzen aufdecken


Evangelium

Mt 6,24-34
Sorgt euch nicht um morgen


Hier können Sie die Texte lesen:

Schott-Messbuch

www.liturgie.de

Evangelium Tag für Tag







Besucher seit 30.03.2012:
497602